Fotos von Müttern und Matriarchen

Die Umarmung einer Mutter hält noch an, lange nachdem sie losgelassen hat.

Unbekannter Autor

Was für ein toller Satz mit so viel Inhalt. Was wären wir alle ohne unsere Mütter und Omas?

Unsere Mütter sind für uns da vom ersten Tag an. Sie halten uns wenn wir nur ein paar Kilo wiegen, halten unsere Hand, wann immer wir sie brauchen, bis wir gelernt haben, was wir brauchen und stützen uns noch, wenn wir als Erwachsener Rückhalt brauchen. 

Mutter sein ist der schwerste und tollste Job der Welt zugleich. Und Mütter lassen sich nicht schnell unterkriegen. Sie leisten Grossartiges bis sie ihre Kinder loslassen können und haben meist ein Lächeln für die Kinder parat wenn diese es brauchen, egal wie alt.

Sie lassen sich weder durch Windeln noch Rotznasen kleinkriegen, nur sie selbst sind oft ihr kritischster Gegner. Fotos von den Kindern gibt es in Mengen, jeder bedeutende Lebensabschnitt wird dokumentiert, leider vergessen viele Mütter dabei, das sie ein so großer Teil von unserem Leben sind und wir sie auch gerne auf Bildern anschauen und später unseren Enkeln ihr strahlendes Lächeln und die gutmütigen Augen zeigen wollen. 

Wäre es nicht toll, wenn alle Mütter und Omas sich selbst wichtiger nehmen würden und ihre Persönlichkeit auf Portraits für uns hinterließen? Egal ob Einzelportraits oder mit der ganzen Sippschaft. Wir brauchen Bilder von unseren Lieben, damit die Erinnerung an ihr Gesicht genauso lang existiert wie unsere warmen Erinnerungen an ihre Persönlichkeit im Herzen.

RED – Unternehmerinnen in rot

Seit ich selbständig bin, treffe ich viele Unternehmer, viele davon auch weiblich und mir ist aufgefallen, dass die meisten Hosenanzüge tragen. Im Rückblick auf meine berufliche Laufbahn habe auch ich mich schon für die ersten Vorstellungsgespräche in Anzüge gekleidet.

Mal abgesehen davon, dass eine Hose oft schon praktisch ist, aber was ist mit Kleidern? Versuchen wir Frauen uns vielleicht indirekt in die Männerwelt einzupassen indem wir Anzüge tragen? Braucht es das?

Frauen sind doch toll!

Und gerade unser Frausein hat Stärken, die wir nicht verstecken brauchen. Als nächstes fragte ich mich, was das absolute Gegenstück zum Hosenanzug wäre? Ein rotes Kleid. Und so begann ich Unternehmerinnen anzusprechen, ob sie sich fotografieren lassen würden und so für das Projekt RED Unternehmerinnen in rot zu begeistern. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich 35 Frauen fotografiert und 35 tolle Gespräche mit starken Frauen geführt. 

Selbstbewusstsein für Teenager

Wenn ich auf meine Teenagerzeit zurück blicke, kann ich mich erinnern wie diese Zeit von Unsicherheit und vielen Fragezeichen geprägt war. Zum Glück wuchs ich in einem Zuhause auf, indem mir viele Freiheiten gelassen wurden meinen Stil zu finden und das Selbstbewusstsein, diese Experimente an Haaren und Kleidung in der Schule durchzustehen.

Mit diesem Projekt wollte ich Mütter ansprechen, die sehr unsichere Teenager zu Hause haben. In einer sicheren Umgebung in meinem Studio durften die Teenager eigene Kleidung mitbringen und diese mit der Studiogarderobe kombinieren oder nur die Studiogarderobe nutzen. Haare und Makeup wurde in Absprache mit Mutter und Tochter gefunden und so konnten sich die Teenager finden. Emotional wurde es dann bei der Ansicht der Portraits, wenn Mütter oder Töchter das eine oder andere Tränchen vergossen. Eine Postkarte eines Teens nach 2 Wochen rührte mich zu dann zu Tränen. Sie bedankte sich bei mir, dass ich ihr geholfen hatte, die Schönheit in ihr zu sehen.

Sie wünschen sich, dass ihr Teenager seinen Stil findet, seine Unsicherheit ablegt und Selbstvertrauen gewinnt, sprechen Sie mich an.

Vintage Style portraits

Diese junge Frau ist sicher nicht die einzige, die von anderen Epochen träumt und wie es wohl war sich wie ein Lady aus einem anderen Jahrhundert zu kleiden. Ich liebe Vintage Style Portrait Fotografie. Sie lässt Träume in einem sicheren Umfeld wahr werden. Ich bin dankbar, dass ich ein Teil dieser Zeitreise sein durfte.